Presseberichte

Mitarbeiter der Rosenhöhe beim Fahrsicherheitstraining Mehr Sicherheit für Bewohner im Straßenverkehr  

Regelmäßig unternehmen die Mitarbeiter des Alten- und Pflegeheims Rosenhöhe mit ihren Bewohnern Ausflüge und Fahrten, z.B. zu Arztbesuchen, mit den firmeneigenen PKWs oder Kleinbussen.

Damit die Beförderung unter den bestmöglichen Sicherheitsvoraussetzungen erfolgt, besuchen die Mitarbeiter regelmäßig ein von der BGW (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege) angebotenes Fahrsicherheitstraining.

 

Die Teilnehmer sollen durch die Kurse Gefahren im Straßenverkehr rechtzeitig erkennen und durch vorausschauende Fahrweise vermeiden können. Ein Ziel der Kurse ist es, dass die Teilnehmer kritische Situationen durch Wissen und Fahrzeugbeherrschung bewältigen können.

 

Kürzlich machten sich also rund ein Duzend Kollegen/innen mit ihren Fahrzeugen auf nach Seeheim-Jugenheim, um dort ganz nach dem Motto: „Gefahren erkennen, Gefahren vermeiden, Gefahren bewältigen“ auch für das Wohl der Bewohner dieses  Sicherheitstraining zu absolvieren.

 

Einen ganzen Tag lang dauerte das Training, das mit einer Theorieauffrischung anfing, bevor mit den Fahrzeugen auf dem Übungsplatz der praktische Teil fortgesetzt wurde. Hier lernten die Teilnehmer z.B. Gefahrensituationen frühzeitig zu erkennen, Straßenverhältnisse in Bezug auf Nässe und Kälte rechtzeitig einzuschätzen, in kritischen Situationen richtig zu bremsen bzw. auszuweichen, wenn es zum Bremsen zu spät ist oder auch Kurven optimal zu fahren, um ein Ausbrechen des Fahrzeugs zu verhindern.

Es war nicht immer einfach, die Anweisungen der Trainer durchzuführen und die Versuche führten teilweise zu amüsanten Situationen. Am Ende des Tages waren sich jedoch alle einig, dass es zwar anstrengend war, sie aber dabei viel Spaß hatten und natürlich vieles gelernt haben.

 

Das gemeinsame Fahrsicherheitstraining hat neben dem lehrreichen Effekt vor allem auch den Zusammenhalt gefördert und das Gemeinschaftsgefühl gestärkt. 

Die Alten- und Pflegeheim Rosenhöhe GmbH                      bildet erfolgreich Schüler aus

Die Alten- und Pflegeheim Rosenhöhe GmbH ist im Odenwaldkreis mit einer Kapazität von rund 200 Plätzen einer der größten Arbeitgeber.

Jährlich werden 7 - 8 Schüler ausgebildet, aktuell befinden sich 17 junge Menschen in Ausbildung zum/zur Altenpfleger/-in.

 

Wir verstehen uns als Dienstleister am Menschen: Bewohner- und Kundenzufriedenheit, Zuwendung, Aufmerksamkeit sowie Freundlichkeit sind Leitlinien unseres Handelns.


Diese Werte unseren Auszubildenden von Anfang an zu vermitteln,

ist eines unserer wichtigsten Ziele.

 

Die Ausbildung dauert drei Jahre und neben dem praktischen Teil im Haus Rosenhöhe findet der theoretische Unterricht in den mit der Einrichtung kooperierenden Altenpflegepflegeschulen statt.

 

Kürzlich haben drei Schüler ihre Ausbildung beendet und die Abschlussprüfung zum/zur examinierten Altenpfleger/ -in erfolgreich absolviert.

 

Aus diesem Anlass wurde den stolzen Mitarbeitern in einer kleinen Feierstunde von der Geschäftsleitung und der Pflegedienstleitung gratuliert und ein Präsent überreicht. Die drei Mitarbeiter erhielten einen Arbeitsvertrag in der Alten- und Pflegeheim Rosenhöhe GmbH.

Preisverleihung für die Alten- und Pflegeheim Rosenhöhe GmbH - Regionaler Unternehmer mit Weitblick -

v. l.n.r.: Landrat Dietrich Kübler, Cornelia Wind (Projektl.„Perspektive 50 Plus“) Klara Vas (Einrichtungsleitung Alten- und Pflegeheim Rosenhöhe) Assunta Piccolo (Geschäftsführerin Alten- und Pflegeheim Rosenhöhe) u. Kreisbeigeordneter Michael Vetter

Das bundesweite Projekt „Perspektive 50 Plus“ wurde ins Leben gerufen, um erwerbslosen Menschen über 50 Jahren einen Wiedereinstieg in das Arbeitsleben zu ermöglichen.                      Dieses Projekt „Perspektive 50 Plus“ widmet sich seit 2005 älteren Langzeitarbeitslosen. Der Odenwaldkreis beteiligt sich seit 2009 an dieser Initiative. Dazu hat er sich mit der InA GmbH - Integration in Arbeit - und dem Kommunalen Job-Center die Aufgabe gestellt, regionale Betriebe und ältere Arbeitsuchende zusammenzuführen    und somit die Möglichkeit zu geben, einen Arbeitsplatz zu finden.

 

Die Alten- und Pflegeheim Rosenhöhe GmbH wurde unter 600 Betrieben im Odenwaldkreis neben zwei anderen Firmen ausgezeichnet. Von unseren 200 Mitarbeitern sind 56 älter als 50 Jahre. Hervorzuheben sind hierbei die Zuverlässigkeit, Lebens- und Arbeitserfahrung, kommunikative Fähigkeit, Selbst- und Mitverantwortung, Flexibilität, Freundlichkeit und die Gewissenhaftigkeit, mit der sie ihre Arbeit tagtäglich ausüben.

 

Herr Landrat Dietrich Kübler und der Kreisbeigeordnete Michael Vetter sowie die Projektleiterin, Frau Cornelia Wind, begrüßten die Gäste im Haus der Energie und verliehen die Auszeichnung „Regionaler Unternehmer mit Weitblick“.

Landrat Kübler zu Besuch

 

 

Politik trifft Wirtschaft: Landrat Dietrich Kübler zu Besuch bei regionalen Betrieben


Im Zeitraum von Ende Februar bis Mitte März besuchte Landrat Dietrich Kübler in Begleitung von Dr. Dirk Weßels, Leiter des Geschäftsbereichs Wirtschafts-Service der Odenwald-Regional-Gesellschaft mbH (OREG), vier Unternehmen im Odenwaldkreis. Erste Station war die Odenwälder Fleischwaren GmbH in Fränkisch-Crumbach. Bei dem Gespräch mit dem geschäftsführenden Gesellschafter, Werner Lossin, ging es neben dem Thema Fachkräftegewinnung vor allem um den Schlachthof in Brensbach. Dessen positive Entwicklung in den letzten Monaten muss weiter verstärkt werden – die Odenwälder Fleischwaren GmbH wird dabei aktiv mitwirken, in dem sie zukünftig ihr Angebot auf 100 Prozent regionale Rohwaren und Produkte umstellen will. Außerdem will das Unternehmen zukünftig sein Engagement im Bereich der Ausbildung weiter verstärken.

Beim nächsten Termin im Alten- und Pflegeheim Rosenhöhe GmbH in Bad König trafen Landrat Dietrich Kübler und Dr. Dirk Weßels auf die Geschäftsführerin Assunta Piccolo. Neben dem Alten- und Pflegeheim Rosenhöhe gehören noch die Kochen mit Herz GmbH, die SSG Reinigungs GmbH, die Hausmeister A-Z GmbH, die Vita GmbH, eine Einrichtung für chronisch Kranke sowie die Seniorenresidenz Hubertus zur Firmengruppe. Insgesamt werden in der Gruppe über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Auch im Alten- und Pflegeheim Rosenhöhe steht derzeit das Thema Fachkräftesicherung ganz oben auf der „Sorgenliste“, obwohl das Heim schon seit Jahren intensiv und qualifiziert Fachkräfte ausbildet. Hier konnte Landrat Dietrich Kübler dem Unternehmen einen wertvollen Hinweis geben: Speziell für Unternehmen aus dem Gesundheits- und Pflegebereich ist der Odenwaldkreis über die OREG derzeit sehr aktiv und entwickelt mit den Unternehmen vor Ort in einer Arbeitsgruppe wirkungsvolle Strategien zur nachhaltigen Sicherung der Fachkräfteversorgung. Die Alten- und Pflegeheim Rosenhöhe GmbH wird sich der Arbeitsgruppe anschließen und von den vereinbarten Maßnahmen zukünftig mit profitieren.

Ein weiterer Termin fand bei der Karl Elektronik GmbH in Reichelsheim statt. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren eine beachtliche Wachstumsdynamik entwickelt. Neben dem Werk in Reichelsheim gehören noch vier weitere Werke in Groß-Umstadt, Hanau und in Darmstadt zur Unternehmensgruppe. Rund 150 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen, darunter auch drei Auszubildende.

Der vorerst letzte Termin der Unternehmensbesuche führte Landrat Dietrich Kübler und Dr. Dirk Weßels zur HS Tank- und Anlagenschutz oHG in Bad König. Auch dieses Unternehmen hat mit seinem Angebot rund um das Thema Reinigung und Sanierung von Öltanks und Heizungsbau in den letzten Jahren eine sehr erfolgreiche Entwicklung vollzogen, so dass aktuell Überlegungen bestehen, den bestehenden Betrieb zu vergrößern und die aktuelle Zahl von 40 Mitarbeiter weiter zu erhöhen. Ganz besonders liegt Inhaber Stefan Söngen die qualifizierte Ausbildung von jungen Menschen in seinem Betrieb am Herzen. Einer seiner Mitarbeiter, der bereits bei ihm ausgebildet wurde, hat im Anschluss an seine Ausbildung als Innungsbester seine Gesellenprüfung für Anlagenmechaniker Sanitär abgelegt.

ERBACH MICHELSTADTAKTUELL KW 29 2013

Odenwälder Lokalblick 25.04.2013

Odenwälder Lokalblick

Bad Königer Stadtnachrichten 20.04.2012

Odenwälder Journal 08.03.2012

Südhessenwoche 16.12.2010

Odenwälder Journal 02.12.2010

Odenwälder Journal 18.11.2010

Bad Königer Stadtnachrichten 03.09.2010

Bad Königer Stadtnachrichren 23.08.2009

Bad Königer Stadtnachrichten 12.06.2009

Mümling-Bote 08.08.2008

Mümling-Bote 04.07.2008

Mümling-Bote 05.10.2007

Mümling-Bote 06.07.2007

Mümling-Bote 01.07.2005

Mümling-Bote 03.12.2004

Bad Königer Stadtnachrichten 05.07.2004

Bad Königer Stadtnachrichten 19.09.2003

Hausbroschüre 2017
In unserem Hausprospekt finden Sie Informationen, wie z. B. die Zimmerausstattung, die Tagesgestaltung und die Verpflegung.
Hausbroschüre.pdf
PDF-Dokument [4.2 MB]
Ergebnis der MDK Prüfung
MDK 2017.pdf
PDF-Dokument [109.4 KB]
Pflegesätze
Pflegesätze_Dauer_ab 01.01.2017.pdf
PDF-Dokument [292.5 KB]

Sie haben Fragen?

Wir helfen gerne weiter. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

 

Fon +49 6063-578772

Fax +49 6063-503616

 

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Besucher seit Mai 2012